Gemeinschaft der Schwestern Jesu

„Ihr aber gehört Christus“

Worte zum Abschied von Herrn Nuntius Balvo

Auch wenn wir nur kurze Zeit in Tschechien sind, Mons. Emien ein Jahr, ich fünf Monate, hatten wir trotzdem die Gelegenheit, einige gesegnete Momente mit Pater Robert Kunert zu verbringen. Sein ganzes Leben hat er Jesus Christus geweiht, der „sich selbst entäußerte und wie ein Sklave wurde und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich und war gehorsam bis zu Tod, bis zum Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihr Knie beugen vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt: Jesus Christus ist der Herr zur Ehre Gottes, des Vaters.“ Er hat diesen Namen Jesus zu eigen genommen, denn „es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.“

Diese Weihe führte Pater Robert dazu, die Berufung zur Gründung der Gemeinschaft der Schwestern Jesu zu erkennen, die seine Frömmigkeit zum Namen des Erlösers teilt, dessen Leiden, Tod und Auferstehung wir im Begriff sind zu feiern. Mons. Emien und ich hatten die Freude, die Gemeinschaft der Schwestern kennenzulernen und wir sind ihnen sehr dankbar für den Dienst, den sie in der apostolischen Nuntiatur tun, die sich am Dienst des Nachfolgers des heiligen Petrus, Papst Franziskus, beteiligt. Der Heilige Vater hat sich demselben Ideal geweiht, dem sich Pater Robert Kunert hingegeben hat, nämlich allen Menschen die heilbringende Macht des Namens Jesu zu verkünden.