Gemeinschaft der Schwestern Jesu

„Ihr aber gehört Christus“

Olešná

Die jüngste Kommunität der SSJ in Olešná

komunita Die Gemeinschaft der Schwestern Jesu breitete sich heuer in die Diözese Brünn aus. Im Juli 2008 begannen die Schwestern auf Einladung der Pfarrleute und ihres Seelsorgers in der Pfarre Olešná bei Nové Mesto in Mähren zu wirken. Diesem Beginn ging ein vierjähriges Abwägen und Prüfen des Planes Gottes voraus. Die Sehnsucht der Pfarrleute, geweihte Personen unter sich zu haben, die ihnen Christus zeigen und ihnen auf dem Weg der Nachfolge helfen, vor allem durch ein gelebtes Zeugnis des Glaubens und durch das Gebet, führte die Schwestern dazu, diese Einladung anzunehmen. Ein weiterer Impuls für das Wirken der Schwestern in dieser Gegend ist die Möglichkeit zur apostolischen Arbeit mit der Jugend, die zur Sendung der SSJ gehört.

Die Pfarrleute restaurierten opferbereit den Pfarrhof und bereiteten darin eine Wohnung für eine Kommunität von drei Schwestern vor. Im Lauf des Sommers belebte sich der Pfarrhof mit seinen neuen Bewohnern. Die Schwestern arbeiten in der nahen Umgebung in ihren Berufen, eine als Pastoralassistentin und zwei als Krankenschwestern.

Die feierliche Einführung der Schwestern in die Pfarre und in die Diözese Brünn fand unter Teilnahme des Brünner Bischofs Vojtech Cikrle am 26.10.2008 statt, der das neu gerichtete Pfarrhaus, die Wohnung der Schwestern und ihr private Kapelle, die dem hl. Franz Xaver geweiht ist, segnete.

Vorstellung der SSJ durch die Generalvorgesetzte Sr. Marie Čeganová

komunita1„… Ich will auch Ihnen, den Pfarrleuten, aufrichtig danken für alle Ihre Opferbereitschaft, die ich unendlich schätze, und ich staune darüber, wie schön das Heim ist, das Sie uns vorbereiten konnten. Ein wirkliches Vergelt’s Gott.

Und warum kommen wir zu Ihnen? Wir haben von Gott ein großes Geschenk erhalten, das Geschenk der Berufung. Dieses Geschenk ist uns nicht für uns privat gegeben, sondern wir sollen damit den anderen dienen. Der Sohn Jesus Christus hat uns Gott Vater nahe gebracht, als er auf die Welt kam und Mensch wurde. Und gerade die Nachfolge Christi ist für unsere Gemeinschaft eine wesentliche Lebensregel. Christus ist die Mitte unseres Lebens und, wie es hier angeklungen ist, auch die Bezeichnung unserer Ordensgemeinschaft trägt seinen Namen – Gemeinschaft der Schwestern Jesu. Durch jeden berufenen Menschen, der die Nachfolge Christi ernst nimmt, wird Christus auf dieser Welt neu sichtbar und hörbar. So haben auch wir die Aufgabe, Gott in der Welt zu vergegenwärtigen, seine verlängerte Hand zu sein, seine Liebe zu verkörpern …“  Mehr